#Künstlerzuhause

6 Fragen an Gütersloher Künstler*innen

In 2020 wurden anlässlich der Corona Krise, die das Leben der Künstler*innen ganz besonders durch den Lockdown und die ausfallenden Veranstaltungen beeinflusst hat, das Projekt #Künstlerzuhause gestartet. Mit dem Projekt #Künstlerzuhause hat der Fachbereich Kultur auf die Gütersloher Künstler*innen aufmerksam gemacht.

Es wurden sechs Fragen gestellt, diese sollen beantwortet werden und mit einem Foto per E-Mail eingesandt werden. Das Foto kann ein Einblick ins Atelier, die Galerie, die Werkstatt oder den Probenraum sein, ein Bild von sich selbst, das Lieblingswerk oder auch ein kleines Video. Künstler*innen aller Sparten können mitmachen, seien es Bildende Künstler*innen, Musiker*innen, Tänzer*innen, Schauspieler*innen sowie andere Kunst- und Kulturschaffende.

Mit dem Projekt sollte deutlich werden, dass die Gütersloher Künstler*innen weiterhin arbeiten, auch wenn sie mit ihren Ergebnissen in Ausstellungen oder auf Veranstaltungen zu dieser schweren Zeit leider nicht sichtbar waren. Die Ergebnisse des Aufrufs werden auf dieser Seite veröffentlicht.

Die Fragen:

  1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?
  2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?
  3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?
  4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?
  5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?
  6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Christel Grundke, Künstlername: Chrisanna

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Meine Bilder zeigen eine Mischung zwischen Natur und Abstraktion. Ich arbeite mit Acryl, Tusche, Buntstift und Glitter. Einige Arbeiten sind auch in Airbrush-Technik entstanden.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich hatte das Gefühl im Außen nicht genug präsent zu sein und konzentriere mich, mehr denn je, auf meine eigentliche Vorliebe, die Malerei. Außerdem höre ich viele Vorträge, male, lese und höre Musik.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Nach INNEN und nach VORNE schauen. Der Natur mehr Aufmerksamkeit schenken. Geocaching mit der Familie, Gesellschaftsspiele (geht auch zu zweit).

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Viele Ideen umsetzen. Mit Freunden und Familie kommunizieren. Es bietet sich an, mal wieder ein schönes Buch zu lesen.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Singen und Tanzen gehen, mit Freunden ausgehen, sie umarmen (ohne Maske und Corona-Regeln), einfach frei sein!

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Echte Werte bekommen wieder mehr Vorrang, wie die Familie, die Umwelt, Natur etc. Ich sehe mehr Fahrradfahrer auf der Straße. Es ist mehr Zeit mal genauer hinzusehen, was geht wohin, was will ich und was macht Sinn. Wo kann ich mich einbringen.

Birgit Peterschröder

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Ich mache sehr viel Zeichnungen – digital und analog aber auch Malerei (Acryl).

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie

Ich verbringe meine Coronazeit damit, eine Graphicnovel zu schreiben und voranzubringen. Zudem komme ich zur Ruhe und korrigiere so immer wieder meinen Weg – werfe Unnötiges ab und konzentriere mich wieder auf das Wesentliche. Durch Corona hatte ich eine Zwangspause. Die Ideen flossen unter den existentiellen Bedingungen nicht so, wie ich das von mir erwartet habe. Einfach loszulassen und zu akzeptieren, daß ich es nicht ändern kann war nicht so leicht. Obwohl ich schon einige Krisen hatte und wußte, daß es am Ende immer einen Sinn hatte und am Ende etwas Gutes entstanden ist, konnte ich nicht relaxen.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Eine sinnvolle Beschäftigung ist in meinen Augen sich zurückzuziehen und künstlerisch aktiv zu werden. Sich über die Situation lange aufzuregen ist für mich kontraproduktiv. Von außen kann passieren, was es will – meine Reaktion darauf kann ich aber steuern (vielleicht nicht von Anfang an). Diese Pause ist gut, um dem ganzen Mainstream fernzubleiben und gedanklich neue Wege zu gehen.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Privat ist es mir wichtig, daß es meiner Familie in dieser Zeit gut geht. Für die Arbeit ist es mir wichtig, mich zu entspannen und einfach weiterzumachen. Es ist mir auch der Austausch mit anderen Künstlern wichtig.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Am meisten freue ich mich auf die nationalen und internationalen Zeichnertreffen und auf den nächsten Comicsalon in Erlangen. Das vermisse ich schmerzlich dieses Jahr. Aber auch das ist gut zu spüren, denn wenn es immer normal stattfindet, habe ich keine Zeit und keinen Grund für diese Wertschätzung.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Es gibt auf jeden Fall etwas Positives. Ich hatte Zeit für mich und konnte Kursänderungen vornehmen, wo sie wichtig waren. Ich konnte mit Abstand sehen, was und wer mir guttut. Am Comic habe ich auch viel gearbeitet. Seit 2 Wochen habe ich alles einmal liegengelassen, um es mir mit Abstand nochmal anzusehen.

Manfred Stolz

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Ich beschäftige mich vorwiegend mit Malerei, Grafik und Fotografie.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich bin viel öfter als sonst im Wald spazieren gegangen und habe diesen Frühling schon lange nicht mehr so intensiv erlebt. Dies spiegelt sich auch in meinen Bildern wider.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Man könnte alle seine Besitztümer durchgehen, egal ob Bücher, CD´s oder sonst was, und sie wieder in die Hand nehmen und benutzen; alte Urlaubsfotos oder -videos anschauen und vor allem: rausgehen.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Ich denke, man sollte darauf achten, seine Kontakte zu pflegen und alle Mittel dazu ausschöpfen. Ich versuche, trotz allem, einen klaren Kopf zu behalten. Das Irreale dieser Situation darf einen nicht dazu verleiten, an Hirngespinste zu glauben. Letztlich geht es darum, dass wir alle gesund bleiben und möglichst gut durch diese Zeit kommen. Dazu gehört auch, an seine Nächsten zu denken.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Vor allem freue ich mich wieder darauf, ins Café oder in den Biergarten zu gehen!

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Ich empfinde es als positiv, vermehrt an grundlegende Werte zu denken. Dazu gehört für mich, Vertrauen und Mitverantwortung; Demokratie gehört auch dazu. Welchen Wert hat sie für mich, und wie würde diese Zeit aussehen, wenn wir in Deutschland keine Demokratie hätten, sondern eine Autokratie, ähnlich wie in Ungarn, oder populistische Regierungschefs, wie Trump oder Bolsonaro. Wie würde es uns dann hier gehen?

Franziska Jäger

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Meine hauptsächliche künstlerische Tätigkeit wird durch Malerei und (Druck-) Grafik bestimmt. Hier beschäftige ich mich primär mit einer abstrahierten Darstellung des menschlichen Porträts und seiner Gestalt. Besuchen Sie mich doch gerne auf meiner Website unter www.franziska-jaeger.de

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich verbringe die meiste Zeit im Atelier. Zu Beginn der Pandemie haben mich die Einschränkungen, die Zukunftssorgen und der fehlende persönliche Kontakt in meinem kreativen Arbeiten sehr eingeengt. Mir fehlte schlicht Inspiration und Motivation. Daraufhin habe ich mein Atelier renoviert und konnte dadurch neue Kraft schöpfen. Seitdem arbeite ich fast täglich im Atelier oder nutze das gute Wetter für Plein Air Malerei.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Alles, was einen aktuell zufriedener macht, ist für mich die sinnvollste Beschäftigung. Wenn man merkt, wie die Entschleunigung und der Zwangsurlaub neue Energien frei setzt ist das genauso gut, wie voller Tatendrang Projekte anzugehen, die man für lange Zeit vernachlässigt hat.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Wichtig ist mir aktuell, die sich ergebende Zeit produktiv zu nutzen und sich nicht zu sehr von der Entschleunigung treiben zu lassen.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Als Mitarbeiterin im Fach Kunst der Universität Osnabrück nutze ich normalerweise die Druckwerkstätten dieser. Durch die Schließung der Gebäude ist es mir somit nicht möglich zurzeit Holzschnitte, Radierungen und Lithographien zu drucken. Ich freue mich also am meisten darauf, die fertig abgeschliffenen Lithographiesteine zu bezeichnen, zu ätzen und zu drucken und so angefangene Farblithographien fertig zu stellen.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Positiv sind für mich kreative Problemlösungsstrategien, die eine nachhaltige Veränderung oder sogar Verbesserung hervorrufen.

Marin Patte

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Abstrakte Kunst, Landschaften, spirituelle Kunst

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich habe ein Bild gemalt und mit den Kindern gemalt.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Auf die Gesundheit achten.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Wichtig ist, dass die Familie in der momentanen Situation Gesund bleibt.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Ich freue mich, wenn die Corona-Ansteckung verschwinden würde und ich freue mich auf die Ausstellung.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Durch die Corona-Einschränkung habe ich seit längerer Zeit das erste Mal den Park und die Blüten besichtigt und einige Bilder fotografiert.

Adelheid Eimer

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Holzschnitt, Zeichnung, Malerei, Kalligrafie und figürliche Arbeiten aus Holz, Wachs, Stoff oder Recycling-Materialien.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Im Augenblick ist mein Terminkalender frei für experimentelles Arbeiten, aber auch Pflanzenstudien interessieren mich. Beim Aufräumen entdeckt man manche unvollendeten Werke aus der Vergangenheit. Ansonsten fliehe ich in meine Reiseerinnerungen, als im November 2019 noch alles möglich war, selbst eine Reise ans andere Ende der Welt.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Ich kann nur empfehlen, immer wieder hinaus zu gehen, die Natur zu entdecken, zu wandern z.B. an der Dalke oder am Ölbach, auch eine Fahrradtour nach Bielefeld kann interessant sein.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Die Gesundheit der Familie steht an erster Stelle, wissenschaftliche Informationen zur Corona-Krise zu erhalten, Hygienemaßnahmen einzuhalten und gelassen zu bleiben.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Ich hatte noch das Glück, Ende Februar in der Stadthalle Gütersloh ein Konzert der Nordwestdeutschen Philharmoniker besuchen zu können. Ich war so begeistert, aber irgendwann wird es wieder möglich sein.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Ich glaube und hoffe, dass die Krise Einfluss auf unser Konsumverhalten hat. Als es keine Stoffe für Masken gab, musste man sich auf Recycling-Materialien besinnen. Meine Tochter hat mir z.B. zum Muttertag rot-weiß-gestreifte Socken aus ihrem alten Sweat-Shirt genäht.

Niels Fechtel

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Abstrakte Fotos und minimalistische Portraits. Die beigefügten Fotos sind aktuelle, im Lockdown entstanden.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich lerne, arbeite, höre Musik.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Eine gewisse Routine hilft, nicht den Faden zu verlieren und am Ball zu bleiben.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Kontakt mit Freunden und Familie zu halten, besonders mit den Älteren.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Mich wieder frei mit anderen treffen zu können.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Die Möglichkeit zur Introspektive, und alles etwas langsamer und nicht ganz so hektisch angehen zu können.

Andreas Wetzig

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Gerne bezeichne ich mich selbst als „ältester Nachwuchskünstler Deutschlands“, obwohl ich schon vor mehr als 16 Jahren mein Hobby zum Beruf gemacht habe. Inzwischen bin ich vor allem ein Spezialist für Walking Acts und Aktionskunst auf der Straße. Meine Frau lebt ebenfalls von der Kunst. Wir sind beide Mitglied der Künstlersozialkasse.

Auch wenn ich nicht in Gütersloh wohne, verbindet mich mit der Stadt als langjähriger Mitorganisator und Moderator des Straßenkünstler-Festivals „Gütersloher Straßenfiffi“ sehr viel mit der Stadt.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich verbringe viel Zeit im Garten. Nachdem schon seit 2 Monaten aufgrund von Einschränkungen und/oder behördlichen Verboten sämtliche Events abgesagt werden, erhalten meine Frau und ich inzwischen überhaupt keine Anfragen mehr. Inzwischen herrscht für freiberufliche, bei der Künstlersozialkasse versicherte Künstler*innen zeitweise das reinste Chaos. Denn ALG II und Soforthilfe passen nicht zusammen! Aber diese Problematik dürfte Ihnen bekannt sein.

Meiner Frau und mir jedenfalls legt das zuständige Jobcenter in Nienburg a.d. Weser seit Wochen (!) „Felsbrocken“ in den Weg. Von dem vereinfachten Zugang zu Sozialleistungen haben die Mitarbeiter*innen offenbar noch nie etwas gehört! Wir werden drangsaliert mit Rückfragen zu unseren (nicht vorhandenen) Einkünften, sollen die KSK verlassen, usw. Die Bewilligung von ALG II steht noch aus!

Am meisten beschäftigt uns die Frage, wie es finanziell weitergehen kann. Eine Insolvenz unserer Tätigkeit als Freiberufler würde auf lange Sicht eine private Insolvenz nach sich ziehen. Alles, was wir uns in jahrzehntelanger Arbeit aufgebaut haben, wäre dann verloren!

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Jonglieren lernen (wenn frau/mann es noch nicht kann!), denn das schafft eine innere Balance und fördert das Denkvermögen! Wirklich. Das ist wissenschaftlich belegt!

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Die Frau an meiner Seite. Wenn wir als Dreamteam zusammenhalten, was soll da Schlimmes passieren?

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Open-Air-Events, Stadtfeste, Festivals,… wo wir wieder hautnah mit dem Publikum interagieren können!

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Da müsste ich jetzt sehr, sehr lange nachdenken!

Carola Powik

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Malerei, Grafik und alles was ich ausprobieren kann.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich kann es wirklich genießen, dass private oder gesellschaftliche Verpflichtungen momentan heruntergefahren sind. Das gibt neuen Raum, der vorher nie da war. Man nimmt die Zeit anders wahr. Und vielleicht speichert man später die heutigen Einschnitte als positive Erfahrung ab.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Auszuprobieren was das Zeug hält.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Nicht jammern, positiv nach vorne schauen.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Mit Freunden im Café oder in der Kneipe sitzen und unbelastet frische Luft zu atmen.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Absolut. Ich habe nie gemerkt, wie schön ruhig es in Gütersloh sein kann.

Barbara Remmert

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Experimentelle Malerei / – Dialogtexte

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

„Lesen gegen das Vergessen – Gütersloh – 9.05.2020-„ / Masken-Bilder

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Natur erleben / Bücher lesen / Sport

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Telefonkontakte / Biographisches / Gartenarbeit

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Begegnungen / Kulturveranstaltungen / Reisen

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Ruhe / CO2-Minderung / Sonne / Aufblühen der Natur

Serpil Neuhaus

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Ich bin bildende Künstlerin und arbeite in Sachen Bildhauerei und Malerei seit 2007.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Natürlich beschäftigt mich im Moment die aktuelle Lebenssituation mit dem Covid 19, der unser aller Leben beeinflusst. Zu diesem Thema habe ich einige Zeichnungen gefertigt.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Gerade die aktuelle Zeit, die uns teilweise isoliert und an die Wohnung fesselt, bietet die Möglichkeit, uns auf uns selbst zu besinnen und kreative Ideen, die man aus Zeitmangel bisher vielleicht nicht umsetzen konnte, zu verwirklichen. Zum Glück war die Situation in Deutschland so, dass sie uns auch ermöglichte, in die nähere Natur zu gehen, um Beobachtungen künstlerisch umzusetzen.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Das gute Wetter und das Vorhandensein eines privaten Gartens ermöglichte es mir, mit Kettensäge an angefangenen Holzskulpturen weiterzuarbeiten und einer möglichen Passivität entgegenzuwirken.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Wenn ich das Glück habe, gesund durch die Pandemie zu kommen, freue ich mich jetzt schon auf die sozial-aktive Phase danach, die mich wieder mit anderen Künstlern in Kontakt bringt und Ausstellungen auch in meiner Galerie planen und durchführen lässt.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Als positiv in dieser Zeit empfinde ich die Verlangsamung und Ruhe, die mir ermöglicht, mich wieder auf Vorhaben zu fokussieren, die vor Corona mehr oder weniger nebenher liefen.

Matthias Poltrock

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Eine ganze Weile „baue“ ich unter dem Künstlernamen K-PAX, neben meiner eher klassischen Malerei, bunte PopArt-Stücke. Hier ein Textauszug aus einer Katalogveröffentlichung:

K-Pax – hinter diesem Künstlernamen steckt ein Künstler, der eine neue Technik präsentiert. Hawaii, Marakesch, San Francisco, Rom, Barcelona, Teneriffa, Toulon oder London – K-Pax sammelt Farben, Formen, Stimmungen, Gedanken und Eindrücke. Seine Collagen konzentrieren die gesammelten Bildklischees und strahlen pure Energie und Lebenslust aus. Leuchtende Farben und starke Kontraste, digitale Bildelemente und Malerei werden hier, im wahrsten Wortsinn, zusammengeschraubt. Diese einmalige 3D-Technik überzeugt mit Originalität und funkelnden Schraubenköpfen.

Seit einigen Jahren helfen Ausstellungen, internationale Kunstmessen und namhafte deutsche Galerien, dabei K-PAX Pop ART einer größeren Kunst-Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Auch in der Schweiz und den Niederlanden wird K-PAX in teilweise preisgekrönten Galerien an den Kunstfreund und Sammler gebracht.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Natürlich beschäftigt mich die Covid19 Thematik und die daraus resultierenden Änderungen des täglichen Lebens. Ich denke Deutschland macht es soweit ganz ordentlich. Klar nervt die Maske, die dafür sorgt, dass meine Ohren völlig grotesk nach vorn gezogen werden und damit nicht genug: meine Brille beschlägt. Mein derzeitiges Einkaufsgesicht ist absolut Comedy-tauglich.

Künstlerisch beschäftige ich mich mit meinen laufenden Projekten: K-PAX / Millionaires View Serie und in unserer Ateliergemeinschaft DaunTown werden ständig neue Ideen und Konzepte erarbeitet, die auch voran gebracht werden wollen.

Privat verliere ich mich derzeit völlig darin, alternative Pflanzmethoden für Gemüse auszuprobieren 😉 Für Gartenfans: Ruth Stout Gardening-Method / Deep Mulch Gardening

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Na ja, Lesen und Netzrecherche zu sinnstiftenden Themen, wie „ …Einen Pizzaofen selber bauen und das alles mithilfe von einem Gymnastikball? Aber Spaß beiseite: Verschwörungsirrsinn ermüdet mich schnell. Ich finde konstruktiv an Ideen und Projekten zu arbeiten (auch wenn sie momentan schwer oder gar nicht umzusetzen sind) viel vergnüglicher.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Familie und Freunde sind immer wichtig, nur fällt es zurzeit mehr auf.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Ganz gewöhnliche Dinge: den neuen Bond im Kino zusehen…. Meisterfeier BVB … Gartenfest ausrichten … so was.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Absolut: wir wissen jetzt, dass unser System, nicht nur das Gesundheitssystem, ganz gut funktioniert. Besser als in fast allen anderen Ländern der Welt. Möglicherweise gibt es eine Post-Corona Feinjustierung der Werte und Sichtweisen, vielleicht auch nicht.

Klaus Oesterle

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Ich male – bevorzugte Techniken: Aquarell-Öl-Acryl

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich verbringe meine Zeit weitgehend zu Hause oder in der näheren Umgebung. Ich arbeite viel im Garten oder mache mit meiner Frau Spaziergänge, bei denen ich Anregungen und Motive für meine Malerei entdecke. Diese setze ich dann in meinem Atelier um (s. Foto).

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Wenn Hobbys vorhanden (s. 1/2), sollten diese ausgiebig gepflegt werden. Sonst sind Ratschläge anderen zu erteilen nicht mein Ding.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Siehe Antwort 1/2. Für mich ist es natürlich wichtig, möglichst gesund mit meiner Frau und meinem Hund durch diese Krisenzeit zu kommen.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Wir freuen uns natürlich besonders darauf, mit unserer Familie – Kindern und Enkel – und mit unseren Freunden zusammen zu sein und wieder mal gemeinsame Wochenenden und Grillabende zu verbringen. Nachdem bereits 2 Urlaubstermine wegen Corona storniert werden mussten, hoffen wir darauf, dass unser Sommerurlaub stattfinden kann.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Für viele ist die momentane Situation eine gute Gelegenheit, vom vorherigen Stress des Alltags etwas herunterzukommen und sich der Familie und den Hobbys intensiver zu widmen. Neben den fatalen wirtschaftlichen Folgen des Lockdown hat das Herunterfahren der Wirtschaft und Industrie einen sichtbaren ökologischen Effekt für die Umwelt – saubere Luft und Wasser.

Karin Puce

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Ich male mit Acrylfarben und Pastellkreide, zeichne mit Blei- und Farbstiften, schreibe mit Tusche und Feder und gestalte Plastiken aus Pappmaché.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Gerade verbringe ich die Tage mit schönen Dingen und Tätigkeiten für die nie Zeit war oder mit unangenehmen Sachen, welche ich vor mir hergeschoben habe.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

In der aktuellen Zeit finde ich es sehr wichtig, den Tag zu strukturieren und sich Aufgaben zu suchen, seien diese auch noch so sinnfrei.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Besonders wichtig finde ich es, nicht allein zu sein.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Am meisten freue ich mich in der Zeit nach Corona, dass es eine Zeit nach Corona gibt.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Das Positive dieser Situation beschreibt für mich ein Zitat Helmut Schmidts: „In der Krise beweist sich der Charakter“.

Barbara Davis

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Meine Werke sind meistens Collage und Acrylmalerei. Zeichnungen und Kleinskulpturen mit Papiermache mache ich aber auch.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Jeder Tag ist so voll mit Aktivitäten; ich weiß nicht wie ich vorher überhaupt Zeit hatte zu arbeiten außer Haus!! Es gibt ganz tolle Internet Kurse, die ich mache. Kleinskulpturen habe ich eine ganze Reihe gemacht und viele verkauft, durch Instagram. Unterschiedliche Projekte, die lange auf mich gewartet haben, kann ich jetzt erledigen, eine Tischdecke nähen, den Garten umgestalten, die Terrasse auf Vordermann bringen. Für eine an Diabetes erkrankte Frau koche ich mehrmals in der Woche. Mit meiner Katze gehe ich abends im Wald spazieren.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Es ist sinnvoll, den Tag zu planen, damit man am Ende des Tages das Gefühl hat, etwas geschafft zu haben. Auch für andere Menschen etwas Gutes zu tun bringt Energie im Haus.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Meine Familie und Freunde sind mir wichtig. Glücklicherweise leidet keiner an Panikgefühle. Und alle meine Kinder arbeiten noch.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Ins Restaurant zu gehen, reisen zu können, mit Freunden Geburtstage und Feiertage zu feiern.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Für mich ist es eine ganz gute Zeit. Ich leide nicht und bin nicht ängstlich. Gesund bin ich auch und achte schon immer auf meine Gesundheit. Als Künstlerin kann ich mich immer beschäftigen. Langeweile ist mir ein Fremdwort. Ich habe nicht mal Zeit fern zu sehen. Und die Nachrichten sind sowieso uninteressant. Nur Warnungen und Verbote. Sowas macht depressiv, was das Immunsystem abschwächt. Deshalb höre ich lieber Musik und rede am Telefon mit Freundinnen und Freunden. Positivgesinnt zu bleiben ist wichtig in dieser Zeit.

Almuth Wessel

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Bildende Kunst: Computercollagen – oft mit politischer Aussage in der Nachfolge von John Heartfield und Claus Staeck, außerdem Lesungen und Rezitationen auf Bestellung – demnächst verstärkt auf YouTube.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Die aktive Auseinandersetzung mit den Folgen von Corona – künstlerisch (mein „Corona-Zyklus“ ist u.a. auf meiner FB-Seite „Almuth Wessels virtuelle Galerie “ und auf der HP des Künstlerinnenforums Bi-OWL in der Rubrik „Impressionen“ zu sehen).

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Der Weg nach innen – außerdem: lesen, lesen, lesen – und in sich hineinhorchen, was die aktuelle Situation für ein Echo hervorruft.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Die Verbindung zu meinen Freunden aufrechterhalten – und dafür zu sorgen, dass der Kontakt zu meinen Kunden nicht abreißt.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

In einem Gartencafé sitzen und genüsslich einen Cappuccino trinken oder ein Eis essen, schwimmen gehen, in die Sauna gehen, Freunde besuchen – und ENDLICH mein Geburtstagsgeschenk vom vergangenen Jahr (Ballonfahrt) einlösen.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Den Wert der Entschleunigung erfahren, zu sehen, was ich alles NICHT brauche, die Stille genießen – in der Stadt und auch sonst…

Karin Osthus-Bleisch

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Ich gestalte Bilder zu verschiedenen Themen mit verschiedenen Materialien.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Zurzeit sichte ich meine Ideen/Vorlagen für Bilder (1 großer Karton voll – seit 2003 gesammelt).

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Photos von allen Werken (seit 1994) machen und damit eine Website erstellen.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Ich richte mir derzeit einen festen Arbeitsplatz ein.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit meinen Enkelinnen, die mich zu mancher Arbeit anregen.

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Ich konzentriere mich derzeit auf das Vorbereiten meines Arbeitsplatzes und einer kleinen Ausstellungsfläche.

Joan Moreno

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Malerei und Grafische Arbeiten.

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Ich verbringe wie immer viele Stunden in meinem Atelier, die aktuelle Situation hat mich nicht behindert weiter kreativ zu sein.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Tipps für eine sinnvolle Beschäftigung? Für mich persönlich und aufgrund, dass wir mehr Zeit haben, lesen, lernen, lesen.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Wie immer und besonders jetzt, die Familie.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Auf die schönen Momente mit Freunden (Kulinarisch genießen und interessante Gespräche).

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Ich hoffe, dass die Situation positiv wirkt in unseren negativen Verhalten in Punkto Umwelt.

Berivan Sarikas

1. Welche Art von Kunst schaffen Sie?

Bildende Kunst. Meistens abstrakte Werke

2. Wie verbringen Sie gerade Ihre Zeit, was beschäftigt Sie?

Mit 2 kleinen Kindern, Malerei und mit dem Gartenarbeiten.

3. Welche Tipps haben Sie für eine sinnvolle Beschäftigung in der aktuellen Zeit?

Seid kreativ! Seht die guten Seiten in dieser Zeit.

4. Was ist im Moment besonders wichtig für Sie?

Ausgleich durch meine Kunst. Und gegenseitiger Schutz.

5. Worauf freuen Sie sich schon am meisten in der Zeit „nach Corona“?

Um ehrlich zu sein freue ich mich am. Meistens drauf dass die Kinder wieder in den Kindergarten gehen können und ich intensiver mit meinem Kunst Projekten beschäftigen kann. Schön in Ruhe

6. Gibt es in der ganzen Situation auch etwas Positives?

Mich berührt es wie viele Menschen füreinander da sind und sich gegenseitig helfen. Übrigens die Kunst Interessenten verlieren ihre Interesse an Kunst nicht. Nichts lässt die Kunst still stehen. Es freut mich sehr. Ich bekam paar Aufträge in der Zeit worauf ich sehr glücklich war.

© Die Rechte der abgebildeten Fotos liegen bei den einzelnen Künstler*innen, sie dürfen nicht zu anderweitigen Zwecken verwendet werden.

Hi,
ich bin Kulturi wenn du etwas über mich erfahren möchtest, klicke mich einfach an.

Kulturi Comicfigur
— zum Seitenanfang